Hoffnung für die Arbeitslosen im Ruhrgebiet 2018?

Seit 2013 blogge ich mit Leidenschaft zu dem Thema „Arbeitslosigkeit besiegen“, weil es um Menschen geht, die aus eigener Kraft ihr Leben führen sollen und nicht als Almosenempfänger des Staates.

Im Ruhrgebiet ist in den letzten 50 Jahren ganz gewaltig etwas schief gelaufen, weil keine Region in Deutschland so viele Arbeitslose hat wie das Ruhrgebiet.

Da macht es schon Sinn, wie ein Moskito zu sein, der die Bürgermeister im Ruhrgebiet am Einschlafen hindert. Ein Furunkel am Hintern stört gewaltig, wenn die Politikertruppe gerade wieder dabei ist, sich selbst zu feiern.

(Kurzer Zwischenstop!!!  ca. 7,3 Sekunden und mithelfen. bitte hier klicken…)

Eigentlich wäre es die Aufgabe der Funke Gruppe (WAZ u.a.) diese Aufgabe zu übernehmen. Aber es ist nur ein Faktor an Fehlleistungen hier im Ruhrgebiet.

Hoffnung für die Arbeitslosen im Ruhrgebiet 2018?

Ein falsches Mindset der Politik ist auch,

die Arbeitslosen als doof oder ungebildet zu bezeichnen und schon hat man den Schwarzen Peter auf diese Gruppe geschoben und muss nichts mehr tun, obwohl es hauptsächlich die Aufgabe der Städte und Gemeinden ist, diese Probleme zu lösen.

Was ich auch immer wieder feststelle, ist die Tatsache, dass all diese „doofen und ungebildeten“ Menschen kein Problem damit haben, mit hochmodernen Handys, Fernsehgeräten oder Laptops umzugehen. Einige der erfolgreichsten Unternehmer sind Hauptschüler oder Realschüler.

Ein Klassiker ist auch,

auf die demographische Entwicklung zu warten. Das ist einerseits lustig, aber andererseits für die Arbeitslosen ein richtiger Mistansatz.

Noch besser, Zuwanderung und Arbeitslosigkeit haben nichts miteinander zu tun. Hihi.

Ebenfalls ein Dumm-Dumm Geschoß, der Fachkräftemangel.

„Deutschland rockt sich neu“, also dieser Blog, hat seit 2013 einen Beitrag dazu geleistet, dass die Politiker die Arbeitslosen in Deutschland nicht vergessen haben und nicht vergessen konnten. Die Arbeitslosenzahlen haben sich auch durch diesen Blog verbessert.

Die EU fährt gewaltige Konjunkturprogramme: Niedrigzinspolitik und niedriger Ölpreis und massive Staatsverschuldung. Diese Programme wirken, aber andere Gruppen, wie z.B. die Sparer oder unsere Kinder zahlen einen hohen Preis.

„1000 Euro am 1.1.1999 haben heute einen Wert von 778,70 €.  (Dr. Rainer Spangenberg, im Forum Finanzplatz Frankfurt)

Jedoch werden die Arbeitslosenzahlen immer noch schön gerechnet. Die Arbeitslosenzahlen verraten nicht alles

hier geht es zum Artikel…

Zwei Millionen Menschen haben einen Zweitjob: hier geht es zum Artikel…

Langzeitarbeitslose, die Vergessenen des Arbeitsmarktes: hier geht es zum Artikel…

Speeddating für Langzeitarbeitslose, ein interessanter Ansatz: hier geht es zum Artikel…

Das Manager Magazin berichtet darüber, wie sich in Deutschland großflächig Arbeitslosigkeit einschleicht. Viel mehr müsste über solche Themen diskutiert werden hier geht es zum Artikel…

Das Interessante ist aber,

dass ich schon 1991 einer Stadt im Ruhrgebiet ein Früherkennungssystem im Bereich des Arbeitsmarktes vorgeschlagen habe. Eine Lösung, mit der man in der Lage wäre, rasche Arbeitsmarktveränderungen im lokalen und regionalen Bereich zu erfassen.

Frage: Warum reagieren Bürgermeister im Ruhrgebiet nicht auf Lösungsvorschläge? Muss man in einer Notsituation nicht jeden Strohhalm greifen, um die Lage zu verbessern?

Nein, die Bürgermeister im Ruhrgebiet haben dies nicht nötig.

Sie finden ihre eigenen politischen Ansätze ganz offensichtlich so toll, dass sie nicht imstande sind, einen anderen Gedankengang zu führen. Die falschen Ansatzpunkte werden nicht als solche erkannt und bis zum Totalzusammenbruch durchgezogen.

Wenn es Probleme gibt, dann sind wir alle dazu aufgefordert, nach Lösungen zu suchen und für die Bürger das Beste zu finden.

Das kann ich beim besten Willen bei den Politikern im Ruhrgebiet nicht erkennen.

Was ich mir für 2018 wünsche, ist die menschliche Größe von einigen dieser Politikern, sich endlich einmal zu bewegen und die Situation für die Arbeitslosen entscheidend zu verbessern.

Bleiben wir in Kontakt?

Liebe Grüße,

Friedhelm Kölsch

P.S. Ich hoffe, Du bist mit dabei, das Problem Arbeitslosigkeit in Deiner Stadt und in Deinem Dorf zu checken!?

P.P.S. Checkliste sofort abholen! bitte hier klicken…

Ohne Dich geht es nicht!

 

 

Hinterlasse einen Kommentar