Wertvolle Tipps…Loesung der Arbeitslosigkeit

Wertvolle Tipps…Loesung der Arbeitslosigkeit

3 wertvolle Tipps, die Sie sofort umsetzen können…

 

Arbeit teilen…

Was halten Sie von der Idee und diesen wertvollen Tipps, in einer Stadt mit 1000 Arbeitslosen einfach den Druck auf die Unternehmen auszuüben?

Jeder Unternehmer wird gezwungen, 3% mehr Arbeitskräfte einzustellen.

Der Unternehmer ist selbst für die betriebsinterne Schulung zuständig und verantwortlich.

Schon würde es in dieser Stadt keinen Arbeitslosen mehr geben.

Meine Frage an Sie ist, wo ist der Unterschied zur Methode -Druck auf Arbeitslose auszuüben?

Ich kann da keinen erkennen.

Interessant in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, dass wir als Gesellschaft ja ohnehin jeden Tag Teilen.

Wir geben Steuern und Arbeitslosenversicherungsbeiträge und verteilen diese an Arbeitslose.

Dann macht es doch mehr Sinn, Arbeit direkt zu teilen -oder sehe ich das falsch?

Teilen

Zuwanderung begrenzen…

Willy Brandt hat 1973 wegen der Ölkrise einen Anwerbe Stop verfügt, um zunächst einmal an die eigenen Leute zu denken.

Niemand käme auf die Idee Willy Brandt als ausländerfeindlich zu bezeichnen -ich auch nicht.

Die Arbeitslosenzahlen lagen damals noch bei 200 000 Menschen in ganz Deutschland.

Jetzt gibt es alleine in Berlin mehr als 200 000 Arbeitslose.

In den 90 er Jahren sind Hunderttausende Menschen zugewandert und im Jahr 2012 sind netto immer noch 400000 Menschen in nur einem Jahr zugewandert.

Gleichzeitig haben wir hohe Arbeitslosenzahlen.

Wie kann so etwas sein?

Wieso behaupten Politiker trotzdem in der Öffentlichkeit -wir brauchen Zuwanderung?

Entweder ist ihnen das eigene Volk völlig egal, oder sie wissen überhaupt nicht was sie sagen.

Wer sich schon einmal verselbständigt hat oder ein eigenes Unternehmen gegründet hat, der weiß, wie schwer es ist auch nur einen einzigen Arbeitsplatz zu schaffen.

Früherkennung betreiben…

Ein ganz einfaches Beispiel: Nehmen wir an, in einer Kleinstadt würden im Jahr 2014 -97 Menschen in Rente gehen, aber 177 Schüler beenden die Schule und drängen in den Arbeitsmarkt.

Für die Stadt oder Region bedeutet dies, dass 97 Arbeitsplätze neu besetzt werden müssen und 80 Arbeitsplätze zusätzlich geschaffen werden müssen.

Wenn wir solche Zahlen kennen, dann kann sich eine Stadt schon 1 Jahr vorher anstrengen, um 80 zusätzliche Arbeitsplätze zu schaffen.

Beschäftigt sich eine Stadt mit solchen Zahlen nicht, dann wird die Jugendarbeitslosigkeit in dieser Stadt garantiert um 80 Personen zunehmen.

Durch Informationssysteme und Früherkennung und durch gute Vernetzung auf regionaler Ebene können wichtige Vorteile erzielt werden.

Früherkennung

Bitte vergessen Sie nicht, diesen Beitrag zu teilen, liken oder weiter zu posten.
Vielleicht wollen Sie auch einen Kommentar schreiben, dass können Sie direkt unterhalb des Beitrages tun.
Ihre Meinung interessiert mich. Sie können diesen Beitrag auch kopieren und als Nachricht an den eigenen EMail Verteiler senden.

Zu meinem Konzept, hier entlang…

Liebe Grüße,
Friedhelm Kölsch

Hinterlasse einen Kommentar