10 Lügen zum Thema Arbeitslosigkeit

Leider gibt es viele Lügen, die es verhindern, dass das Problem Arbeitslosigkeit gelöst wird.

10 Lügen zum Thema Arbeitslosigkeit

 

10 Lügen zum Thema Arbeitslosigkeit

  1. Die Arbeitslosenzahlen sind niedrig.
  2. Die Arbeitslosen sind doof.
  3. Wer arbeiten will, bekommt auch eine Arbeit.
  4. Es ist genügend Arbeit für alle da.
  5. Europa und die Metropole Ruhr sind für Arbeitsplätze zuständig.
  6. Die Bürgermeister, Stadträte und Bezirksräte haben mit der Arbeitslosenquote nichts zu tun.
  7. Flüchtlinge und Arbeitsplätze stehen in keinem Zusammenhang miteinander.
  8. Es ist gut, wenn wir Exportweltmeister sind.
  9. Je mehr wirtschaftliche Freiheit, umso mehr Arbeitsplätze gibt es.
  10. Der Staat und die Unternehmen sind für Arbeitsplätze zuständig, ich selbst habe darauf keinen Einfluss.

So geht es besser: Bitte hier klicken…

Werde doch Dein eigener Chef: Bitte hier klicken…

10 Lügen zum Thema Arbeitslosigkeit

Liebe Grüße,

Friedhelm Kölsch

Wenn Du noch mehr Informationen zum Thema Arbeitslosigkeit haben möchtest, dann trage bitte Deine EMail Adresse hier unten ein. Klicke dann auf den blauen Button, eBook+Video.

10 Gründe für die Wahlschlappe in Berlin

Berlin hat ein neues Abgeordnetenhaus gewählt. Auffällig ist, dass die großen Parteien wieder eine derbe Wahlschlappe erlebt haben. Besonders auffällig sind die mageren Ergebnisse der SPD, seit der Agenda 2010. Die FDP war ohnehin schon länger weg. Auch die Grünen sind in Mecklenburg-Vorpommern nicht mehr vertreten. Die CDU ist nur noch in wenigen Landtagen präsent. Das Problem sitzt sehr tief. Die Alt Parteien erleben einen sagenhaften Vertrauensverlust. Die Wahlschlappe in Berlin ist nur ein weiteres Ergebnis einer verfehlten bürgerfernen Politik.

10 Gründe für die Wahlschlappe in Berlin
Rotes Rathaus in Berlin

Wie können Parteien Vertrauen gewinnen, das ist hier die Frage?

Eine Partei kann dann Vertrauen gewinnen, wenn der Bürger merkt, dass die Verantwortlichen seine Situation kennen, wenn der Bürger feststellt, dass sein Wohlergehen und sein Wohlstand im Vordergrund stehen. Es ist wichtig gerechte Strukturen zu installieren und die Lasten gleichmäßig und gerecht zu verteilen. Der Bürger ist zufrieden, wenn die Finalziele Sicherheit, Gerechtigkeit und Wohlstand erreicht werden. Der Bürger merkt es, wenn Politiker nur noch reden und die Probleme nicht wirklich lösen. Es fällt auf, wenn sie sich vorwiegend selbst feiern und sich selbst bedienen.

10 Gründe für die Wahlschlappe in Berlin

  1. Was ich vermisse, ist eine klare Entschuldigung der Parteien für ihre verfehlte Politik. Eine Entschuldigung für prekäre Arbeitsverhältnisse, für kleine Renten, für Massenarbeitslosigkeit, für Größenwahn in der Europapolitik, für die Finanz und Eurokrise oder auch für das Missmanagement beim Flughafen Berlin. Schon vor Jahren hätten Sätze kommen müssen, wie, es tut uns leid, es wird nicht wieder vorkommen, wir treten zurück, jetzt sollten andere die Verantwortung übernehmen.
  2. Ich stelle fest, dass die Parteien dem Bürger nicht zuhören. Kommunikation besteht immer aus zwei Komponenten: Aktiv zuhören und gekonnt mitteilen.
  3. Es war und ist falsch, bestehende Gesetze in der Flüchtlingskrise nicht einzuhalten.
  4. Es ist unglaubwürdig, von Rattenfängern und Populisten zu sprechen, anstatt die eigenen Positionen zu hinterfragen.
  5. Es ist ein großes Unrecht, wenn von der Mitte der Gesellschaft jedes Jahr nur in Deutschland mehr als 100 Tausend Babies abgetrieben und getötet werden.
  6. Es ist völlig unverantwortlich, jahrzehntelang den Bürger zur Kasse zu bitten: Mit der Wiedervereinigung, mit dem Solidaritätszuschlag, mit dem Euro, mit den Eurorettungsschirmen mit der Europapolitik, mit der Finanzkrise, mit der Flüchtlingspolitik und vielem mehr, ohne dass der Bürger selbst einmal entlastet wird und sich finanziell erholen kann.
  7. Eine Demokratie ohne eine gemeinsame Sprache ist nicht möglich. Die Europäische Union ist in vielen Aspekten eine Fehlkonstruktion.
  8. Der Bürger merkt es, wenn Politiker zwar in Spanien und in Griechenland die Arbeitslosigkeit lösen wollen, aber in Berlin und in Deutschland es schon nicht hinbekommen.
  9. Der Bürger findet Gendergaga blöd. Ein Junge wird nicht deshalb zum Mädchen, weil er etwas sensibler ist und ein Mädchen wird nicht deshalb zum Jungen, weil es nicht mit Puppen spielt.
  10. Die Politik setzt sich zu wenig mit Religion auseinander. Es ist aber sehr wichtig, Religionen auf ihren Wahrheitsgehalt zu beurteilen. Wir benötigen eine intellektuelle Auseinandersetzung mit dem Islam, wir benötigen eine Auseinandersetzung mit der falschen Religion „Evolutionstheorie“. Die Evolution ist eine Lüge und hat es nie gegeben. Jemand hat mal gesagt, dass der Glaube an Evolution bedeutet, dass eine Druckerei explodiert und hinterher eine Bibliothek dabei herauskommt. Vor allem führt der Glaube an die Evolutionstheorie auch dazu, dass der Mensch niemand mehr verantwortlich ist. Eine christliche Partei, die keine christlichen Werte lebt und umsetzt, kann nicht überleben. Es ist falsch, wenn Atzeteken lebenden Menschen das Herz herausgerissen haben, es ist falsch, wenn afrikanische Schamanen Menschen die Lippen abschneiden oder andere Körperteile, um von ihnen Besitz zu ergreifen. Es kann nicht ohne Folgen für unsere Gesellschaft bleiben, wenn wir Steinzeitkulturen importieren. Es ist richtig, dass in jedem europäischen Dorf und in jeder Stadt Kirchen stehen. Jesus Christus ist die Wahrheit.

10 Gründe für die Wahlschlappe in Berlin

 

Auch interessant: Christentum versus Islam

Ich bin jetzt arbeitslos, weil ich religiös bin…

 

Liebe Grüße,

Friedhelm Kölsch

Wenn Du noch mehr Informationen zum Thema Arbeitslosigkeit haben möchtest, dann trage bitte Deine EMail Adresse hier unten ein und klicke dann auf den blauen Button, eBook+Video.

Parteiinterne CDU Kandidatur zum Bundestag

Parteiinterne CDU Kandidatur am 10. September 2016 Veranstaltungsort: In den Kongressräumen der Messe Essen, die hinter der Grugahalle liegen   Hier ist meine Rede, die ich vor den Delegierten gehalten habe. Sehr geehrte Frau Moos, meine Mutter war ebenfalls eine geborene Moos und eine Cousine von mir hieß Christiane Moos, genau wie Sie. Sehr geehrte… Weiterlesen